So übernimmt das Unternehmen Verantwortung

Das sind die Nachhaltigkeits-Ziele von Toyota

Welche Verantwortung trägt ein Automobilkonzern bzw. Automobilhersteller? Toyota beantwortet diese Frage gleich selber und hat sich sechs ehrgeizige Ziele rund um Nachhaltigkeit gesetzt. Bis 2050 wollen die Japaner nicht nur Emissionen reduzieren – sondern der Natur sogar etwas zurückgeben.

Toyota-CEO Akio Toyoda (63) ist ein Mann klarer Worte. «Die Autos, die wir produzieren, und so gut wie alle anderen unserer Aktivitäten stossen CO2 aus. Ich bin überzeugt, dass das Problem der Klimaerwärmung und der CO2-Emissionen das Thema ist, das ganz grundsätzlich entscheiden wird, wie wir künftig leben werden», schreibt Toyota im Vorwort zum letzten Umwelt-Report des Konzerns. «Als Firma, deren Berufung das Automobilgeschäft ist, liegt es in unserer Verantwortung, die Anstrengungen unserer Vorgänger fortzusetzen und uns den Umweltproblemen zu stellen.»

Schon 2015 hat Toyota die Toyota Environmental Challenge 2050 ins Leben gerufen. Das Ziel: Die Umweltbelastung soll bis zum Jahr 2050 konzernweit auf null gesenkt werden. Und mehr als das: Bei Toyota will man die Welt in einem besseren Zustand verlassen, als man sie angetroffen hat. Die Botschaft: Das ganze Unternehmen arbeitet an der Nachhaltigkeit. Nicht nur kurz-, sondern auch langfristig und über alle Bereiche hinweg – und konsequent zu Ende gedacht. Dazu hat Toyota sechs Zielsetzungen definiert.

Sie fangen bei den Neuwagen an. Die erste Zielsetzung will, dass der CO2-Ausstoss der 2050 neu gebauten Autos um 90 Prozent unter jenem von 2010 liegt. Die zweite Challenge befasst sich mit dem Lebenszyklus der Autos: Das Ziel sind umweltfreundlichere Designs, damit die Belastung über den ganzen Lebenszyklus der Fahrzeuge gesehen besser wird. Die dritte Challenge befasst sich mit der Herstellung: Auch bei den Autofabriken sind null CO2-Emissionen das Ziel – dank erneuerbarer Energien und verbesserter Technologien.

Die vierte Challenge hat das Wasser im Visier: Damit der Verbrauch bei der Herstellung reduziert wird, entwickelt Toyota Reinigungsmethoden, um das verwendete Wasser mehrmals zu nutzen oder sicher in die lokale Versorgung zurückzuspeisen. Die fünfte Challenge befasst sich mit der Wiederverwertung: So sind heute 95 Prozent jedes Toyota RAV4 rezyklierbar oder sogar wiederverwendbar. Und schliesslich beschäftigt sich die sechste Challenge mit dem Verhältnis des Menschen zur Natur: Toyota unterstützt grüne Stadtentwicklungen und andere Umweltinitiativen – direkt an den Standorten des Konzerns, aber auch weltweit. Das Ziel: eine Gesellschaft, in der Mensch und Natur in Harmonie leben.

Bei vielen anderen Autobauern würden diese Ambitionen erstaunen. Nicht bei Toyota: Dort gehört das Streben nach stetiger Verbesserung zur Unternehmenskultur und sitzt tief im Erbgut der Firma. Der «Toyota Way», 2001 erstmals schriftlich festgehalten, basiert auf fünf Grundprinzipien: dem Mut, Herausforderungen mit Kreativität zu begegnen («Challenge»), der stetigen Optimierung («Kaizen»), dem Treffen der richtigen Entscheidungen, indem man sich ein möglichst genaues Bild macht («Genchi Genbutsu»), der aufrichtigen Kommunikation gegenüber allen Beteiligten («Respect») und dem «Teamwork».

Mit dem ersten Grossserien-Wasserstoff-Brennstoffzellen-Auto Mirai hat Toyota bereits gezeigt, wo die Zukunft hinführt: Mobilität ganz ohne Emissionen.Die praktischste Mobilitätslösung für die Gegenwart ist allerdings der Hybridantrieb. Ein Hybrid-Fahrzeug von Toyota schont die Umwelt ebenso wie das Portemonnaie.

Die neueste Generation der Toyota Hybrid-Motoren ist in den letzten Wochen und Monaten auf den Markt gekommen. Toyota macht 2019 zum Jahr der Neuheiten: So viele Modelle wurden nie zuvor lanciert – und viele gibt es jetzt mit attraktiven Prämien. An den Toyota Collection Test Days kann man sie alle Probe fahren: vom 23. bis 25. Mai beim Toyota Partner Ihres Vertrauens. Zum Beispiel diese fünf Hybrid-Highlights.

Toyota Corolla Touring Sports Hybrid

Der Toyota Corolla ist das meistverkaufte Auto der Welt: Rund 46 Millionen Autos liefen seit 1966 unter diesem Namen ab Band. Auch der brandneue Corolla ist ein internationales Auto. Und trotzdem europäisch: Die in der Schweiz besonders beliebte Kombi-Variante Touring Sports wurde in Belgien entwickelt. Sie bietet auch auf den Rücksitzen viel Kniefreiheit und Komfort – und natürlich genug Platz für die ganze Familie. Inklusive Ladung: Velos? Familienhund? Feriengepäck? Der Corolla Touring Sports schluckt fast alles. Und glänzt mit cleveren Details: Die Bodenabdeckung im Kofferraum hat eine Teppich- und eine Kunststoffseite. Im Handumdrehen ist der Corolla Touring Sports parat für schwierige Transporte. Er ist in drei Motorisierungsvarianten erhältlich, unter anderem als 2,0-Liter-Hybrid mit 180 PS.

Toyota RAV4 Hybrid

Er war vor allen anderen da: Mit dem kompakten SUV-Pionier RAV4 begründete Toyota vor einem Vierteljahrhundert ein ganzes Auto-Segment. Jetzt ist die brandneue fünfte Generation des Branchenprimus erhältlich. Toyota ist mit dem RAV4 ein Wurf gelungen: Das Auto glänzt mit dynamischem Design, das in der Stadt wie auf den Feldwegen daheim ist. Und mit beeindruckenden Technologien: Bis zu 20 Assistenzsysteme machen das Autofahren sicherer und komfortabler. Dazu kommen optionale Features, welche die Konkurrenz derzeit meistens nur im obersten Segment verbaut: Der digitale Rückspiegel etwa sichert die Sicht nach hinten auch bei bis zum Dach geladenem Kofferraum. Und die 360-Grad-Kamera macht das Parkieren zum Kinderspiel. Den RAV4 gibt es auch als Hybrid – sogar mit dem intelligenten Allradsystem AWD-i.

Toyota Camry Hybrid

Komfortabel, edel, umweltfreundlich: Der ­neue Toyota Camry ist eine luxuriöse Limousine mit 20 Jahren Hybrid-Erfahrung unter der Haube. Ein Auto wie gebaut fürs Reisen, angetrieben von einem neuen 2,5-Liter-Hybridmotor mit beachtlichen 218 PS. Toyota spricht von der Dynamic Force ­Engine und perfekt ausbalancierten Leistungswerten: Der Camry Hybrid liefert schon bei tiefen ­Drehzahlen viel Drehmoment und bei hohen jede Menge Leistung. Auch innen glänzt der ­Camry mit Komfort und Raffinesse. Viel Kopf-, Schulter- und Kniefreiheit sind nicht nur für Fahrer und Beifahrer, sondern auch im Fond serienmässig. Dort können Passagiere mit dem Multifunktionspanel Musik und Klimaanlage regeln. Ein Ionengenerator ­reinigt die Luft im Auto und macht Bakterien unschädlich.

Toyota Yaris GR Sport Hybrid

Im Rennsport beweisen sich Mensch und Technik. Auch Toyota: Die Rennsportsparte der Japaner, Gazoo Racing, ist in mehreren ­Serien präsent. Mit dem Yaris auch in der Rallye-Weltmeisterschaft WRC. Äusserst erfolgreich: 2018 wurde Toyota Gazoo Racing sogar Herstellerweltmeister! Mit dem neuen Yaris GR Sport holt Toyota den Stil des Weltmeister-Autos vom Rallyekurs auf die Strasse. Das Sport-Modell kommt mit exklusiven 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und schwarzem Bi-Ton-Dach, Heckspoiler und Waben-Kühlgitter daher. Das Auto liegt 11 Millimeter tiefer als das Standardmodell und liegt noch besser auf der Strasse, der Abstand zwischen den Bridge­stone-Potenza-Pneus und dem Kotflügel ist bloss 18 Millimeter breit. Und natürlich verfügt auch der Yaris GR Sport über ein Vollhybridsystem.

Toyota Corolla Hybrid

Den brandneuen Corolla gibts nicht nur als Kombi, sondern auch in der Stadtflitzer-Variante Hatchback. Dank der leistungsfähigen Plattform Toyota New Global Architecture (TNGA), die auch die Basis für den neuen ­Corolla bildet, bietet auch der Hatchback ­exzellentes Handling und einen niedrigen Schwerpunkt. Das Resultat: Noch bessere Kontrolle in den Kurven. Natürlich packt ­Toyota auch hier die fortschrittlichste Technologie ins Auto: Im Armaturenbrett sitzt ein 7-Zoll-Display und zeigt wahlweise ­einen ­traditionellen Tacho, eine simple Digitalversion oder ein Layout mit 3D-Effekt an. Über der Mittelkonsole sitzt zudem ein 8-Zoll-Touchscreen. Auch den Toyota Corolla Hatchback gibt es in drei ­verschiedenen Motorisierungsvarianten, darunter zwei Hybride (1,2 Liter mit 122 PS und 2,0 Liter mit 180 PS).

So fährt sich ein Hybrid

Die Neuheiten-Offensive von Toyota deckt ganz unterschiedliche Auto-Sparten ab. Aber etwas haben die neuen Modelle gemeinsam: Es gibt sie alle mit Vollhybrid-Antrieb. Zum Glück, denn die Hybrid-Systeme von Toyota sind die beste Antriebslösung für die Gegenwart. Sie vereinen die Vorteile der bewährten Verbrenner-Technologie mit jener der vielversprechenden Elektromobilität: Sie sind umweltfreundlich, sparsam, vernünftig – und perfekt für die Schweiz. Beim Start steht die volle Strom-Power zur Verfügung. Bei höheren Geschwindigkeiten bis etwa 50 km/h ermöglicht ein Vollhybrid von Toyota fast lautloses Gleiten, sparsam und umweltschonend. Bei Vollgas unterstützen sich Verbrenner und Elektromotor und machen dank der freigelegten Kraft-Reserven auch Überholmanöver zum Kinderspiel. Hexerei ist das nicht. Aber manchmal wirkt die Hybrid-Technologie fast ein bisschen magisch. Die Balance zwischen Benzin und Strom, die clevere Energierückgewinnung, die ­gigantische Reichweite: All das regelt das Hybrid-System ganz von alleine. Das Resultat: Man fährt entspannter, sparsamer und smarter. Ohne, dass man etwas dafür tun müsste. Und ganz automatisch tut man dank dem niedrigen Benzinverbrauch erst noch etwas für die Umwelt und das eigene Portemonnaie.

Jetzt Probefahrt buchen!
Jetzt Probefahrt buchen!
Broschüre bestellen
Broschüre bestellen